Shodo

Shodo (jap. Kalligraphie), der Weg der Schrift, bedeutet mehr als nur reines „Schönschreiben“ und ist in Japan eine Kunstform mit hohem Ansehen. Gleichbedeutend mit der Malerei spiegelt sich in ihr die Persönlichkeit des Künstlers wieder. Für uns Europäer ist diese Kunstform auch ohne erlernen der japanischen Sprache, in den Grundlagen zu praktizieren.

Shodo schult uns in Konzentration und Zielstrebigkeit und hat einen meditativen Charakter. Der ästhetische Anspruch ergänzt thematisch auch die Kunstformen des Bonsai und Sumi-e. Die direkte Verwendung findet sich im dem Erstellen von Haikus, den traditionellen japanischen Gedichten und bei der Gestaltung von klassischen Rollbildern.

Nach dem Erlernen der grundlegenden Techniken und Philosophien, bietet ein Arbeitskreis, auf Wunsch, die Möglichkeit das Erlernte zu vertiefen oder unter professioneller Anleitung auszubauen. Ähnlich wie Sumi-e, wird Shodo mit geriebener Tusche und Pinsel ausgeübt. Der Schüler erlernt am Anfang den Umgang mit Tusche, Pinsel und Papier, sowie die Schreibfolge bestimmter japanischer Schriftzeichen und deren Bedeutung. Im weiteren Verlauf werden die weiteren Schriftstile gelehrt und die ersten Texte verfasst.

Haben wir Ihr Interesse an einem Workshop geweckt, schicken Sie uns eine kurze Anfrage mit Ihrem Kenntnisstand zum Thema Shodo/Kalligraphie. Gern lassen wir Ihnen nähere Informationen zukommen.